07.05.2020

Der Wonnemonat Mai - von jeher ein beliebter Hochzeitsmonat. Doch in diesem Jahr müssen die liebevoll vorbereiteten Hochzeitsfeiern abgesagt werden. Wenn sich ein Paar trotzdem für eine Trauung entscheidet, steht es ganz allein oder nur mit ihren Trauzeugen vor dem Standesbeamten. Das erinnert an die Nothochzeiten zu Kriegszeiten.

Im September 1992 schickte eine Frau die Geschichte ihrer Hochzeit, die am 08.04.1945 in Grafenwöhr stattfand, mit einer Kopie ihres Trauzeugnisses an den evangelischen Pfarrer:

Als 1945 die Russen nahe an Cottbus waren, wurde sie von ihrem Verlobten von dort nach Grafenwöhr gebracht. Er war damals Hauptmann und Adjutant der Panzertruppenschule im Truppenübungsplatz. Sie fand dort eine Anstellung in der Verwaltung und zahlte den Soldaten den Wehrsold aus.

Als am 5.4.1945 die ersten Bomben fielen, suchte ihr Verlobter Schutz in einem ausgeworfenen Splittergraben vor seinem Dienstgebäude und wurde dort verschüttet. Hilfe kam zur rechten Zeit. Sofort setzte er sich auf sein Fahrrad, um nach seiner Verlobten zu suchen. In einem nahegelegenen Kiefernwald fand er sie schließlich, setzte sich neben sie ins Blaubeerkraut und entschied, dass sie sofort heiraten. Sein Kommandant fragte ihn, ob er den Verstand verloren hätte.

Die standesamtliche Trauung fand am 8.4.1945 um 6 Uhr morgens statt, die kirchliche Trauung in der evangelischen Michaelskirche dann um 8 Uhr. Zwischen 9.00 und 9.30 Uhr stand die kleine Hochzeitsgesellschaft vor der Kirche zusammen und gratulierte dem frischvermählten Paar. Was sie am Morgen noch nicht wussten, dass gerade an ihrem Hochzeitstag der zweite Angriff auf Grafenwöhr stattfinden sollte.

Um 10 Uhr erklang der Voralarm und um 11 Uhr fand der viel schlimmere Hauptangriff statt. Das Hauptlager wurde zum größten Teil zerbombt. Ihre kleine Habe war zerstört, aber ihnen selbst war zum Glück nichts geschehen.

Mit Sicherheit wünscht sich keine Braut an ihrem Hochzeitstag einen Bombenangriff und auch keine Corona-Krise. Und obwohl es der schönste Tag einer Frau sein sollte, wagen Paare es trotzdem, sich auch in Krisenzeiten das Ja-Wort zu geben.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.