20.06.2020

Endlich starten die Kinos in Bayern wieder durch. 🎬 Auf manch seit Corona heiß ersehnten Filmstart muss man allerdings noch warten. Schon vor fast 120 Jahren gingen die Grafenwöhrer ins Kino und konnten bereits zahlreiche Filmabenteuer erleben. Also keine Langeweile trotz ländlicher Idylle in der Provinz. Nichts los in Grafenwöhr?  Das galt vielleicht bis 1908, bevor es den Truppenübungsplatz gab. Die Aussicht auf zahlreiche Soldaten bescherte Grafenwöhr schon Anfang des 20. Jahrhunderts ein Freizeit- und Kulturleben, von dem manche Oberpfälzer Städte heute noch träumen können.Gasthäuser siedelten sich entlang der Alten Amberger Straße an, die Vereine boten Konzerte und Theateraufführungen, da wundert es nicht, dass ein Schausteller aus Nürnberg sein Programm in die Soldatenstadt ausweitete. Jean Lindner, seines Zeichens Kinematograph und Pionier der neu erfundenen Lichtspiele gründete bereits 1897 zwei Jahre nach Erfindung des neuen Mediums „Film“ seinen Schaustellerbetrieb. Damals gab es noch keine festen Lichtspielhäuser und so zogen die Kinematographen von Jahrmärkten und Marktplätzen durch das Land. Schon 1904 bescherte Lindner den Grafenwöhrern vereinzelt Aufführungen des „neumodischen“ Unterhaltungsmediums Film mit bewegten Bildern am Marktplatz. Die Eröffnung der Eisenbahnstrecke in diesem Jahr hat es wahrscheinlich möglich gemacht. Zu besonderen Anlässen wie z.B. zum Annafest (1913) durfte natürlich auch das Lichtspielkino nicht fehlen.

 
 
Zu sehen gab es als „Hauptschlager“ Filme wie „König Ludwig II.“ (1920) oder „Die letzten Tage von Pompeji“ (1914). Für Komödien versprach Lindner in seinen Zeitungsanzeigen „bei jeder Vorstellung lachen ohne Ende“.  Letztendlich gab es aber bereits alle Filmgenres, die wir heute auch kennen,  vom Krimi über Karl-May-Filme, vom Wild Western bis zum Blockbuster. Aufklärungsfilme wie z.B. 1921 „In den Krallen eines Mädchenhändlers“ mit dem Untertitel „warnend und aufklärend für alle Mädchen“ findet man dagegen heute eher selten. Oder war das schon der Vorläufer des heutigen Horrorthrillers? Welches Gesellschaftsdrama hat sich wohl hinter „Die Lumpen-Gretl“ (1920) verborgen, welche Heimat-oder Naturbilder unter „Föhn - ein Bergfilm“(1921)? Ob „Die Liebe im Kuhstall“ (1929)bei den Grafenwöhrer Pärchen großen Anklang fand? Fans des noch jungen Fortbewegungsmittels Automobil interessierte wahrscheinlich der Film „Blitzschofför“ (1927).
 
Auch Promis wie Charly Chaplin durften natürlich im Programm nicht fehlen. Im Vorprogramm lief übrigens keine Werbung, stattdessen gab es kurze Einführungen wie z.B. „Das Leben und Leiden Jesu Christi“. Im November 1922 in Zeiten der Inflation kostete die Eintrittskarte bereits 30 Mark. Aufgrund der großen Nachfrage unterhielt Jean Lindner in Grafenwöhr schon bald regelmäßig ein mobiles Lichtspieltheater, nutzte auch den Waldlustsaal (heute Homestead Hotel) für Vorstellungen und plante den Bau eines Kinogebäudes in der Alten Amberger Straße, das 1925 schließlich eröffnet wurde.
Auch andere mobile Filmtheater kamen zu Gastspielen nach Grafenwöhr und nutzten Räumlichkeiten in den Wirtshäusern. 1920-1924 unterhielt der Grafenwöhrer Fotograph  Ernst Greiner die Soldaten im Lager im Casino und die Bevölkerung im Spechtsaal (heute Irish Pub)mit seinen Kinovorführungen. Zur Eröffnung wurde, passend für die fremden Soldaten, „Wenn`s Landlüfterl weht“ gezeigt.  Auch umstrittene Werke führte man vor: „Tötet nicht mehr!“, war zweimal verboten und behandelte das Thema Todesstrafe. Anfang der 30er Jahre war die Bayerische Landesbühne regelmäßig mit Theaterstücken am Schönberg und mit Kinofilmen im Spechtsaal zu Gast. 1932 geriet bei der Vorführung ein Film in Brand, 1934 fällt die Kinokritik in der Zeitung sehr negativ aus: So einen Kitsch wollen wir nicht mehr sehen.

Heute noch vielen bekannt ist das Scala-Kino der Familie Haas. 1939 wurde in der Alten Amberger Straße das stattliche Gebäude neu eröffnet, jedoch bei der Bombardierung  1945 schwer beschädigt. Wie die Kino-Geschichte in Grafenwöhr nach dem Krieg weiterging, erfahren Sie bald in Teil 2 des Grafenwöhrer G`schichterls.
 
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.