30.03.2021

Weiden, Hirschau, Amberg, Vilseck, über die mehrmaligen Manöveraufenthalte von Elvis Presley zwischen 1958 -1960 am Truppenübungsplatz und seine Besuche außerhalb gibt es zahlreiches Bildmaterial und Autogramme. Doch war Elvis auch in der Stadt Grafenwöhr unterwegs? Neben seinem legendären Privatkonzert in der Mickybar gab es lange Zeit keine konkreten Hinweise auf weitere Besuche im Stadtgebiet. Bildmaterial gibt es keines, dafür umso mehr Erzählungen von Zeitzeugen, mal mehr oder mal weniger wahr. Gemunkelt wurden ein Stopp an einer Tankstelle zum Jeepwaschen und der Einkauf in einem Souvenirshop, bei dem er eine Hummelfigur erstand, mehr war nicht bekannt. Naheliegend ist jedoch, dass Elvis, der im Camp Algier untergebracht war, seinen Feierabend, ebenso wie seine Kameraden im Nachtleben von Grafenwöhr verbrachte.

Elvis im Camp Algier

   
Recherchen des Kultur- und Militärmuseums deckten zwei Hinweise auf Elvis Presleys Besuche in Grafenwöhr auf. 2018 erhielt das Museum ein Autogramm aus den USA. Es stammte von einer ehemaligen Grafenwöhrerin, die sechzig Jahre zuvor in die Staaten ausgewandert war. Sie war die Wirtstochter vom einstigen Gasthaus Waldlust und bediente dort als Teenager einmal Elvis Presley. Zum Dank bekam sie das Autogramm mit der Widmung „Thanks – 58 –Elvis Presley“, das mit der Jahreszahl definitiv mit seinen Manöveraufenthalten übereinstimmt und nun wieder nach Grafenwöhr zurückgekehrt war.


Ein weiteres Lokal, in dem Elvis einkehrte ist nicht so leicht zu identifizieren. Elvis` Vorgesetzter William J. Taylor Jr. erinnert sich in seinem Buch „Elvis in the Army“ über die gemeinsame siebenmonatige Militärzeit in Deutschland, an zahlreiche Wirtshausbesuche in Grafenwöhr und insbesondere an ein Gespräch an einem ganz besonderen Ort: „Ein German Gasthaus. Die Hauptstraße mit Kopfsteinpflaster. Ein großes Holztor, in das die Jeeps einfuhren, ihre Antennen abschraubten, damit die Militärpolizei nichts bemerkte. Eine herzliche Wirtsfamilie mit Hausfrau, Mann und älteren Kindern. Leckeres örtliches Fassbier, Brot und Würstchen. Der Abort ohne fließend Wasser links im Hof neben dem Misthaufen“. Ausgerechnet dort führte Taylor ein längeres, tiefgründiges Gespräch mit Elvis und kann sich deshalb so gut an die Begebenheit und die ungewöhnliche Örtlichkeit erinnern. Welcher Misthaufen, bzw. welches Gasthaus hatte die Ehre von Elvis` Besuch?

Vor dem Rathaus parken Ami-Schlitten

   

Links neben dem "Hotel zur Post" die Gaststätte "Zum Adler" mit dem großen Tor


Der Beschreibung zufolge könnte es sich um die ehemalige Bierwirtschaft „Käckn“ direkt am Rathaus oder mit großer Wahrscheinlichkeit um die älteste Gaststätte in Grafenwöhr „Zum Adler“ handeln. Weltstar Elvis Presley lernte also nicht nur die Grafenwöhrer Gastlichkeit kennen, sondern durfte auch die Oberpfälzer Landluft schnuppern. Welchen Eindruck hinterließen wohl die Ausflüge ins Grafenwöhrer Nachtleben bei Elvis?  War die Stadt gar die Inspiration für seine magische Ballade „City by Night“ oder doch eher für seinen Song „Clean up your own backyard?“ Wir können ihn leider nicht mehr fragen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.