04.02.2021

Die Schaumbachmühle entstand vermutlich schon sehr früh, wie auch die Fels- und die Stadtmühle und wurde im Steuerbuch von 1567 erstmals urkundlich erwähnt. Gelegen südöstlich von Grafenwöhr am Schaumbach, der aus dem heutigen Truppenübungsplatz kommend in die Creußen mündet, war sie die dritte Getreidemühle im Pflegamt Grafenwöhr. Heute ist am einstigen Standort zwischen Geismannskeller und Kreisverkehr nichts mehr übrig von der alten Mühle und dem großen Anwesen. Nur der Straßenzug „An der Schaumbachmühle“ erinnert an sie. Ihre Wasserkraft bezog die Mühle aus dem angestauten Schaumbachweiher, früher auch Mühlweiher genannt, an dessen Auslauf sie lag. Heute lassen gegenüber der Bundesstraße getrennte Klärteiche den einstigen Weiher erahnen.

Jahrhundertelang in Familienbesitz

Ende des 17. Jahrhunderts ist Erhard Hofmann als Schaumbachmüller überliefert, 1741 ein Kaspar Brunner. Für Jahrhunderte war dann die Familie Speckner eng mit der Schaumbachmühle verwoben. Schon vor 1760 gab es zwei Generationen Speckner auf dem Anwesen, ab diesem Jahr ist die Familie ohne Unterbrechung bis zur Absiedlung der Mühle 1907 nachgewiesen. Eine Besonderheit war eine Kapelle zu Ehren der Mutter Gottes, die bereits in Urkunden um 1700 erwähnt wurde.

         

Illegaler Tabakkonsum

Von 1740 ist eine Anekdote des Schaumbachmüllers überliefert. Er fröhnte dem Tabakkonsum, fremdländischen statt einheimischen Tabak zu Rauchen war jedoch verboten. Dem Schaumbachmüller war der Tabak aus dem Ausland lieber und so musste er bei einer Kontrolle hohe 10 Gulden Strafe bezahlen, was damals einer prächtigen Kuh gleichkam. Ihm schadete es wohl nicht, denn Müller waren meistens wohlhabend. Dies zeigte sich auch 1796 als der damalige Schaumbachmüller der Stadt Grafenwöhr mit 1.000 Gulden aushalf, als diese von brandschatzenden Truppen bedroht wurde. Steuerpflichtig war die Mühle, wie alle anderen auch, dem Pflegamt Grafenwöhr. Zusätzlich musste Speckner 1815 für die Nutzung des Schaumbachs 2 Kreuzer Zins an die Stadt Grafenwöhr zahlen.

Ein guter Ruf bis zuletzt

Anfang des 20. Jahrhunderts umfasste das Anwesen neben der Mühle ein Sägewerk und eine Landwirtschaft mit Acker-, Tier- und Fischzucht. Die wohlhabenden Müller waren in ganz Grafenwöhr beliebt. Jeder Besucher der Schaumbachmühle, egal ob Kunde oder Bettelmann, bekam ein großes Stück Brot - in der damaligen Zeit ein begehrtes Geschenk. Um des Stück Brotes willen trugen manche Grafenwöhrer ihren Sack Korn extra über einen Kilometer auf der Schulter bis hinunter zur Schaumbachmühle zum Mahlen. Mit Errichtung des Truppenübungsplatzes wurde die Mühle vom Bayerischen Staat samt Grundstücken von Specknertochter Babette Rauh 1907 abgelöst. Die Kapelle wurde von einem Verwandten abgebrochen und in der Flur von Kaltenbrunn wieder aufgebaut. Pächter Johann Uhl bewirtschaftete das Anwesen jedoch weiter, der letzte Müller Max Lorenz kam aus Dießfurt und war dort bis 1938 tätig. Im Kriegsjahr 1940/41 wurde die Mühle schließlich von französischen Kriegsgefangenen abgebrochen.

  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.